BOHR - Gern teile ich schöne Texte mit anderen ....

ICH liebe dieses Buch:

Er war froh, ihr zu entfliehen, denn sonst hätte er sich in sie verliebt. Und sie war zu heftig und ungestüm, zu stark für ihn, eine zu machtvolle Persönlichkeit. Da gäbe es nur sie und sonst nichts. Es wäre die Wüste, die Selbstaufgabe … bis in den Tod. Jetzt allerdings, im Licht dieses endenden Frühlings, lächelte sie ihm zu. Ein schüchternes, zärtliches Lächeln, das zu sagen schien: „Oh bitte, verzeihen Sie mir“. Ein einschmeichelndes, unerträglich bezauberndes Lächeln, und er hatte Lust, sie in seine Arme zu schließen, von diesen hochmütigen, jungfräulichen Lippen zu kosten, wie von einer schönen, saftigen und duftenden Frucht ...

... aus "Der Kuß" von Anne Delbée

 

... Lesen erweitert den Horizont ...

 

Otmar Bohr

Werderstr. 41 66117 Saarbrücken

Übrigens - was mir aufgefallen ist:

Das schöne alte Wort "Bitte" scheint aus der gesprochenen Sprache zu verschwinden. Immer häufiger höre ich auf mein "Danke" als Antwort ein "Gerne". Was soll das bedeuten? Wer lehrt die CallCenter-Agenten, das Personal an Messeständen, die Bedienungen in Restaurants diese Floskel und was soll sie bedeuten? "Bitte, gern geschehen" das wäre nett, aber warum wird das dann nicht gesagt, sonder man nimmt aus diesem freundlichen Satz einfach vier zusammenhängende Buchstaben raus und wirft sie dem Gegenüber an den Kopf? Autsch!

Und was bedeutet eigentlich der Text "mfg", den ich immer häufiger in Emails lese? "Manuela ... gut" oder auf saarländisch "mied ferdisch gabudd"? Sollte es wider Erwarten "Mit freundlichen Grüßen" bedeuten sollen, dann finde ich es äußerst unhöflich, daß mir die Freundlichkeit in Form dreier Minuskeln in die Augen springt. Autsch!

[Besucher]

Ich freue mich immer über nette Post